Preise

Pflegeheime wie unseres berechnen feste Tagessätze, deren Höhe von einer Reihe von Fragen abhängt. Um Ihnen den Überblick zu erleichtern, bieten wir Ihnen einen praktischen Heimkostenrechner. Wenn Sie genauer verstehen wollen, wie sich der Preis zusammensetzt, haben wir eine ausführliche Erklärung für Sie.

Heimkostenrechner

 

Pflegegrad =
Gewünschtes Zimmer ...
Tagessatz
Eigenanteil in einem vollen Monat

Wie berechnen sich die Preise?

Der Tagessatz für die Dauerpflege besteht aus drei Teilen: einem für die Pflege, einem für Unterkunft und Verpflegung und einem für die Investitionskosten.

  • Der Pflegeanteil soll die Kosten für die Pflege abdecken. Deshalb hängt er davon ab, wie viel Pflege ein Bewohner benötigt. Um dies einzuschätzen, gibt es die sogenannten „Pflegegrade“. Ein höherer Pflegegrad bedeutet mehr Pflegebedarf und somit höhere Pflegekosten.
  • Der Anteil für Unterkunft und Verpflegung enthält zum Beispiel die Kosten für Essen und Getränke, für die Wäsche, für das Küchen- und Reinigungspersonal und die Hausmeister. Er ist immer gleich hoch.
  • Der Anteil für Investitionskosten deckt die Kosten ab, die uns für unsere Investitionen in die Gebäude (Finanzierungskosten usw.) und für die laufende Instandhaltung entstehen. Deshalb hängt er davon ab, ob ein Zimmer im Neubau oder Altbau gewünscht wird. Ein Zimmer im Neubau ist etwas teurer.

Hinzu kommt noch eine Ausbildungsumlage von 1,13 € pro Tag, die wir als Heimbetreiber in Baden-Württemberg abführen müssen.

Wie viel kostet es nun im Monat? In einem vollen Monat werden 30,42 Tagessätze abgerechnet, egal wie viele Tage der Monat tatsächlich hat. (Dies ist durch Landesrecht so vorgegeben.) In einem Teilmonat wird taggenau abgerechnet. Zu diesen Gesamtkosten zahlt die Pflegekasse einen monatlichen Zuschuss, der wiederum vom Pflegegrad abhängt. Der Rest ist der Eigenanteil, der vom Bewohner selbst, von seinen Angehörigen oder vom Sozialamt gezahlt wird.

In der Dauerpflege sind die Tagessätze so berechnet, dass dieser Eigenanteil von Pflegegrad 2 bis 5 immer gleich bleibt (bis auf ein paar Cent). Das heißt, wenn sich der Zustand verschlechtert und deshalb der Bedarf an Pflege zunimmt, wird der Eigenanteil trotzdem nicht teurer. Die Pflegekosten steigen zwar, aber der Zuschuss der Pflegekasse steigt im gleichen Maße. Deshalb bleibt der Eigenanteil letztlich gleich.

Eine Übersicht aller Tagessätze finden Sie in unserer Preistabelle, oder nutzen Sie einfach unseren praktischen Rechner!

Für die Kurzzeitpflege sind die Tagessätze zunächst einmal gleich, aber der Zuschuss der Pflegekassen für den Bewohner unterscheidet sich. Die Pflegekasse zahlt den Pflegeanteil für bis zu 28 Tage im Jahr und bis zu einer Höhe von insgesamt 1.612 €. Als Eigenanteil verbleiben deshalb in vielen Fällen nur die restlichen Kostenanteile: Unterkunft/Verpflegung und Investitionskosten (insgesamt 40,78 € im Altbau bzw. 45,28 € im Neubau).

Bei Ihren Fragen rund um die Heimkosten sind wir gerne für Sie da. Sprechen Sie uns an!